Wie ein Buch entsteht
Aller Anfang ist schwer

Das habe ich auch gemerkt. Da habe ich ein Design gestaltet, und dann habe ich da irgendwie einen Fehler reingebaut, daß man nicht einmal mehr Kommentare schreiben konnte, geschweige denn überhaupt etwas anklicken konnte. Wie es geschehen konnte, weiß ich nicht, aber es hat zum Super-GAU geführt.
Wenn so etwas bei der Recherche passiert, wenn man an etwas schreibt, daß in der Vergangenheit passiert, dann kommt dies auch einem Super-GAU gleich. Ein fehlerhafter Aspekt und schon kann man die gesamte Handlung vergessen, wenn man auf diesem Aspekt alles aufbaut. Damit dies nicht geschieht, sollte man gewissenhaft und in aller Ruhe recherchieren. Vor allem sich nicht auf eine einzige Quelle beziehen, nicht auf Literatur, die mehr als hundert Jahre alt ist oder während des Nationalsozialismus geschrieben wurde.
Ich muß zugeben, daß ich davon nicht viel Ahnung habe und mir professionelle Hilfe suchte. So was kann man machen. Man gibt einen Auftrag und jemand sucht dann für einen die gewissen Dinge heraus, die man sucht. Ken Follett macht dies auch. Vor allem spart man selbst die Zeit, die man mit dem Suchen vergeuden würde. Gerade dann, wenn man überhaupt nicht weiß, wo man mit den Suchen beginnen muß.
Deshalb ist aller Anfang schwer, denn irgendwo muß man mit dem Suchen beginnen. Vielleicht findet man auf Anhieb ein Buch, daß genau das Thema behandelt, worüber man schreibt. Nun kann man so weitergehen, daß man das Literaturverzeichnis nach weiteren Büchern durchsucht. Das mache ich auch immer, wenn ich einen Aufsatz schreiben muß oder ein Referat. Nicht immer eine gute Lösung, aber wenn man gar nicht weiß, wie man beginnen soll, ist es ein Anfang.
Mitunter hat man auch das Pech, daß zu dem Thema, das man hat, nichts zu finden ist. Dieses Problem betrifft mich. Ich kann nur auf ein einziges Buch mich beziehen, das sehr gut und ausführlich ist, aber dennoch bräuchte ich weitere Bücher, wenn es sie denn geben würde. Natürlich wurde das Thema noch in weiteren Büchern beschrieben, allerdings ist es dort eher ein Nebenthema und bezieht sich auch eher auf das Buch, das ich bereits habe.
Also versucht man das beste daraus zu machen. Denn wenn es gar nicht anders geht, muß es eben so sein.
Falls jemand Kommentare schreiben möchte, so sei er willkommen. Ich kann nur hoffen, daß man nun kommentieren kann.

23.5.09 11:48
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de