Wie ein Buch entsteht
Auf Kommando

Wenn von einem verlangt wird, auf Kommando etwas zu schreiben, dann wird das natürlich nichts. Man sitzt herum und weiß nicht, was man eigentlich schreiben soll. Die Stunden vergehen, vielleicht hat man zwei oder drei Sätze zustande gebracht, doch auch die sind nicht wirklich rund. Was soll man da nur machen? Sich mit etwas anderem beschäftigen, denn eine Idee wird garantiert kommen, wenn man sich mit etwas anderem beschäftigt. Manchmal gelingt das auch, aber meist kommt man trotzdessen immer noch nicht weiter.
Wieder quält man sich von Buchstabe zu Buchstabe, von Wort zu Wort und von Satz zu Satz. Es wird anstrengend, schweißtreibend, denn die wirklich gute IDee fehlt. Wie soll es nur weitergehen? Kann man das wirklich schreiben? Klingt es nicht zu abgehackt? So wird es lange gehen und dann irgendwann hat man vielleicht doch noch einen Einfall.
Nun ist die Freude groß, schließlich folgt wieder die Ernüchterung, denn so toll ist der Einfall nun doch nicht. Also wird wieder gegrübelt und gegrübelt. Der Kopf raucht, doch die Idee will einfach nicht kommen. Es geht nicht weiter, man hängt fest. Was soll denn das noch werden?
Auf Kommando zu schreiben ist nicht leicht. Doch was ist schon leicht? Nichts, sonst hätte man auch nicht etwas, worüber man sich aufregen könnte.

1.8.09 11:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de